Bardis vom sonnigen Auenland
unser treuer Begleiter

Wie wir zum Picard kamen:

Im Frühling 2009 hatten wir 6 Wochen einen Hund in Pflege:

Rudolph des Garous d'Ebéne.

Schnell hatten wir uns in diesen schwarzen, zotteligen, eigensinnigen und doch treuen Hund mit seinen stehenden Ohren und seiner unbeschreiblich leichten Gangart und seinem tollen Wesen verliebt und wussten gleich, wir wollen auch einen Hund. Und als Rasse kam nur einer wie Rudolph in Frage:

ein Berger de Picardie.

Nun machten wir uns als potentielle Ersthundebesitzer auf die Suche nach einem kleinen Vertreter dieser doch eher seltenen Rasse und stießen dabei auf die Zuchtstätte „vom sonnigen Auenland“ in Hambrücken von Jutta und Gerald Holnburger.

Dass wir bei unseren dann zahlreich folgenden Besuchen dieser gewissenhaften, ehrlichen, direkten und gleichzeitig herzlichen Hundezüchtern auch noch kleineren Prüfungen unterzogen wurden, damit hatten wir wirklich nicht gerechnet.

Um so größer war unsere Freude, als wir die Nachricht erhielten, dass Jutta und Gerald uns einen ihrer wunderbaren Welpen anvertrauen wollten. Und so begann für uns am 26. Juni 2009 ein neuer Lebensabschnitt mit unserem:

Bardis vom sonnigen Auenland